Sie befinden sich hier: Home > Umwelt & Verkehr > Umweltservice > Abfallwirtschaft

Abfallwirtschaft

Mülltonnen KarikaturSeit Einführung der Biotonne im Jahr 1990 wird diese in zweiwöchigem Rhythmus - abwechselnd mit der Restmülltonne - im Holsystem von unseren ca. 6000 Haushalten entsorgt.

Für die Sammlung von Sperrmüll und Grünabfällen aus Haushalten stehen im gesamten Stadtgebiet 55 Großkontainer mit je 12 m³ Fassungsvermögen zur Verfügung, welche mindestens einmal wöchentlich von unseren Systemfahrzeugen zu den entsprechenden Entsorgungsanlagen gebracht werden.

Kartonagen und Altmetallabfälle werden ebenfalls an 4 Kontainerstandplätzen gesammelt. Die Papiersammlung ist mittels 700 Sammelgefäßen, die möglichst bürgernah aufgestellt sind und einmal wöchentlich entleert werden, organisiert.

Verpackungabfälle werden gemäß Verpackungsordnung in gelben Säcken gesammelt. Diese können in vollgefülltem Zustand wöchentlich zur Entsorgung bereitgestellt werden. Die Sammlung erfolgt mit einem Klein-LKW. Folien und spezielle Abfälle werden nach Bedarf, jedoch mindestens 14-tägig, von den Abfallstellen abgeholt.

Szenen aus der AbfallsammlungDie Problemstoffe können während der gesamten Dienstzeit des Bauhofes oder der Deponie der Stadtgemeinde, sowie jeden Samstagvormittag im Rahmen des Wochenendmarktes vor dem Rathaus, von unseren Bürgern abgegeben werden. Die Zwischenlagerung bis zur endgültigen Entsorgung erfolgt in der Problemstofflagerhalle der Sortieranlage.

Altglas wird in 92 dezentral aufgestellten Spezialkontainern gesammelt und einmal monatlich - getrennt nach Bunt- und Weißglas - entsorgt.

Altkleider werden nicht von der Stadtgemeinde, sondern von der Firma HUMANA gesammelt, die aus den Erlösen Entwicklungshilfeprogramme in der Dritten Welt fördert.

Für die anfallenden Sammeltätigkeiten stehen

  • zwei Trommelfahrzeuge mit je 12 m³, davon eines mit integrierter Behälterreinigungsanlage,
  • ein 9 m³ Pressmüllfahrzeug für die Sammlung von Bio-Abfall und für Restmüll,
  • ein Pressmüllwagen für Papier und Kartonagen mit 20 m³,
  • ein Pressmüllwagen mit 15 m³ für Folien und Verpackungsabfälle,
  • ein Systemfahrzeug für Kontainertransporte,
  • ein Klein-LKW für Verpackungsabfälle,
  • ein LKW mit Ladekran für lose Transporte,
  • diverse Kleinfahrzeuge (Transport von Problemstoffen, etc.)

im Einsatz.

Zur Vorbereitung und Entsorgung der gesammelten Abfälle betreibt die Stadtgemeinde Stockerau folgende eigenerrichtete Anlagen:

Sortieranlage:

Sortieranlagefür Gewerbeabfälle, Sperrmüll und Verpackungsabfälle, mit einer maximalen Kapazität von 15.000 t/a im Einschicht- und 30.000 t/a im Zweischichtbetrieb. Die Sortierung ist eine sehr wichtige Vorstufe zur Deponie, da das zu deponierende Material von Wert- und Problemstoffen entfrachtet werden kann und dadurch keine Altlasten für die Zukunft entstehen.

 


Mülldeponie:

Mülldeponiemit 240.000 m³ Fassungsvolumen, gebaut nach den neuesten technischen und gesetzlichen Vorschriften. Durch die Zerkleinerung des Materials wird eine höhere Einbaudichte von etwa 25% und damit eine längere Nutzungsdauer der Deponie erreicht. Die Nutzungsdauer wird ca. 15 Jahre betragen.

 

 

Kompostieranlage:

Kompostieranlagenach dem Rottenboxsystem, welches den hohen Anforderungen an Materialhygiene, Geruchs- und Abwasseremissionen gerecht wird, und einer Gesamtkapazität von 10-12.000 t/a. Der qualitativ hochwertige Kompost wird vorwiegend in Privatgärten, im Stadtgarten- und Landschaftsgartenbereich verwertet.

 

 

Neue Entwicklungen:

Wärme aus dem Kompostierungsprozess
Aus den Kühlkreisläufen der Kompostanlage wird mittels Wärmetauschern Energie entnommen und über eine Wärmepumpe zur Beheizung der Sortieranlage und zur Warmwasserproduktion genützt. - Dadurch wird Primärenergie eingespart.

Brauchwasser aus Abwasser
Sämtliche Abwässer aus Deponie und Kompostierung werden in einer speziellen Abwasserreinigungsanlage zu Brauchwasser gereinigt und der Kompostanlage zugeführt. - Das erspart kostbares Frischwasser.

Die Natur zeigt uns mit ihren Systemen, wie eine optimale Kreislaufwirtschaft funktioniert. Wir haben versucht - und werden auch in Zukunft alles daran setzen - mit innovativen Projekten und schonender Technologie einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung und Verbesserung unserer Umwelt zu leisten. Helfen auch Sie mit!